0800 778 7799 info@fashioncode.de

Vor einigen Jahren war es üblich, Schmuck beim Juwelier zu kaufen. Heute werden immer mehr und mehr Modeschmuckgeschäfte eröffnet, die mit günstigen Preisen und großer Auswahl locken. Vor allem bei Jugendlichen scheinen sie sehr populär zu sein

Juwelier vs. Modeschmuck

Sobald man ein gewisses Alter erreicht, weiß man Qualität zu schätzen – und so kommt es, dass viele Damen ihren Schmuck bei Juwelieren wie dem Pandora Shop kaufen. Jugendlichen geht es hingegen häufiger um geringere Kosten. Modeschmuck ist meist qualitativ nicht so hochwertig wie Schmuck vom Juwelier. Dafür ist es aber auch weniger kostspielig. Vor allem für jüngere Mädchen, die möglichst viele Trends mitmachen möchten, eignet sich dieser also. Frauen, die ihren eigenen Stil aber bereits gefunden haben und Schmuckstücke für die Ewigkeit wollen, sollten sich lieber an einen Juwelier wenden. Kaum eine Dame würde sich Billigschmuck aus einem Drogeriemarkt holen. Das bedeutet also, dass sich durch die Schnelllebigkeit das Kaufverhalten der Jugendlichen verändert hat. Allerdings gibt es auch andere Faktoren, die sich im Laufe der Zeit gewandelt haben. So kann man mit Halsketten nun auch den Rücken betonen. Ein gutes Beispiel hierfür war Jennifer Lawrence bei der Oscarverleihung 2013. Zudem werden Ringe inzwischen auch mehrfach an einem Finger getragen und Armreifen am Oberarm befestigt.

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Die neuen Trends 2014

Auch in punkto Ohrschmuck gibt es neue Trends. So sind die sogenannten Ear Cuffs immer mehr im Kommen. Sie werden am obersten Ohrrand befestigt und sehen dann aus wie ein Piercing. Ohrlöcher werden dafür aber nicht gebraucht. Federohrringe und Hängeohrringe mit knallbunten Schmucksteinen sind ebenfalls sehr in. Die Klassiker bleiben aber Kreolen und Perlenohrstecker. Diese gibt es nun in vielen knalligen Farben. Beliebt sind zudem Statementketten. Sie sind sehr auffällig und fast schon wuchtig, ohne überladen zu sein, und passen vor allem zum Folklore- oder Ethnostil. Im völligen Kontrast dazu stehen die filigranen Halskettchen, die das neue Must-have zu sein scheinen. Sie haben meist einen kleinen Anhänger in Tier-, Schlaufen- oder Federform und dienen so als Eyecatcher. Wem das alles zu ausgefallen ist, kann zum Klassiker greifen: der Perlenkette. Am besten eignet sich ein langes Modell, was man doppelt um den Hals wickeln kann. Das wirkt immer sehr dezent und elegant. Hauptsache ist aber, dass man nicht nur nach dem Trend geht, sondern die Accessoires trägt, mit denen man sich wohlfühlt, sonst sieht auch Schmuck schnell aufgesetzt aus.

Pin It on Pinterest