0800 778 7799 info@fashioncode.de

Mäntel gelten seit jeher als äußerst klassisches Kleidungsstück, denn sie geben die Form des Körpers gewissermaßen vor und betonen damit leicht das gesamte Outfit. Der Trenchcoat beispielsweise, ursprünglich vom britischen Militär zum Gebrauch im Schützengraben angewandt, hat sich von seiner zweckmäßigen Gestalt zu einem wahren Alleskönner gemausert. Sehr interessant sind hier insbesondere die vielen kleinen Details, wie etwa ein sehr stark ausgeprägtes Revers durch den geknöpften Verschluss oder die stilvollen Ösen der Gürtelschnalle, die das Ensemble abrunden.

Welche Form in dieser Saison gefragt ist und worauf es beim Kauf ankommt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Der Redingote für ein starkes Auftreten

© Petra Morales  / pixelio.de

© Petra Morales / pixelio.de

Ursprünglich von Reitern als stilvolles Element und zugleich als Schutzfunktion genutzt, zeigt sich der Redingote heutzutage in seiner breiten Vielfalt an Anpassungen und Farbvariationen. Dem Aussehen nach ähnlich einem Blazer, bietet sich mit dem weit nach hinten auslaufendem Rückenteil ein Accessoires, welches die Taille nahezu vollständig umringt.

Interessant ist dieses Modell gerade wegen seiner Einsatzmöglichkeiten, da die Taille zart umrandet wird und dennoch Schwung in der ganzen Sache ist, ohne unliebsame Stellen zu offenbaren. Er eignet sich für Frauen mit einer A-Figur, die also von Oben nach Unten gleichmäßig fällt und breiter wird, was die Partie des Oberkörpers stärker betont.

Der Dufflecoat für ein frauliches Auftreten

Gerade die aufgesetzte Kapuze, die den Mantel etwas verfremdet und zeitgleich angenehm aussehen lässt, gilt hierbei als prägendes Element. Der Saum ist generell kürzer ausgeprägt, sodass auch kleinere Frauen ihren Platz in ihm finden werden. Interessant sind die Modelle mit kleinen Verzierungen im Bereich der Schultern und der Brust, die Körperproportionen noch stärker betonen und insgesamt das Outfit verspielter wirken lassen. Diese Aspekte werden auch in modernen Varianten von Bench umgesetzt, wie sich etwa aus dem frontlineshop ergibt.

Die Funktion übernimmt zum Beispiel der angesagte Stehkragen, welcher sich vollständig verschließen lässt und den Fokus auf die unteren Partien legt. Eine taillierte Schnittform, die grundsätzlich nur hüftlang ausfällt und mit Daumenschlaufen dem Outfit ein gewisses Extra gibt, ist für Frauen jeglichen Alters die erste Wahl.

Auswahlhilfen

  • Suchen Sie Mäntel zunächst nach Form und Material aus, orientieren Sie sich dabei an dem angegebenen Temperaturbereich. Sehr interessant sind Modelle mit herausnehmbarer Innenjacke, die sodann im Sommer wie Winter getragen oder alternativ in den Übergangszeiten zum Einsatz kommen können.
  • Für die kältere Jahreszeit empfiehlt sich ein Modell mit enger Passform und verstärkten Elementen, um Wärme zu speichern.
  • Ideal ist eine Fütterung aus Daunen, denn diese schafft sehr viele kleine Luftpolster im Material und bewirkt, dass die Luftzirkulation bei gleichzeitiger Wärmebindung ausreichend funktioniert.

Pin It on Pinterest