0800 778 7799 info@fashioncode.de

Nicht nur im Alltag setzen die Modetrends für die kommende Wintersaison klare Maßstäbe. Sondern auch auf der Piste. Wer beim Snowboarden, Skifahren oder Rodeln modisch auffallen will, sollte die Pistentrends kennen und sich entsprechend ausrüsten. Gleichermaßen ist auf die Qualität der Winterbekleidung zu achten, um sorgenfrei dem geliebten Wintersport nachgehen zu können.

Erdtöne übernehmen die Führung

Unter anderem gab Blau in den letzten Jahren den Ton an und sorgte mit zahlreichen Nuancen für frischen Wind in den Schneelandschaften. Neben klarem Eisblau brachte Türkis die nötige Abwechslung. Erlaubt waren jegliche Facetten der kühlen Farben. Abgerundet wurde der Look mit warmen Farben wie Orange oder Gelb. In der kommenden Saison werden Erdtöne im Vordergrund stehen und Ruhe in Wintermode bringen. Sanftere Töne wie Braun, Grün in verschiedenen Nuancen und Beige sind die vorherrschenden Farben. Akzente werden mit dezenten Farben wie Curry gesetzt.

© Patrick Lewinski / pixelio.de

© Patrick Lewinski / pixelio.de

Ein Blick in die großen Modemagazine bestätigt diesen Trend. Modemacher wie Hermès setzen auf feinste Materialien und viele Naturtöne. Braun wird mit viel Weiß kombiniert und mit Accessoires in Curry sind auffallende Highlights realisierbar. Auch Schwarz ist erlaubt und eignet sich ideal, um auffallendere Kleidungsstücke mit einer soliden Basis zu kombinieren. So empfiehlt es sich beispielsweise eine schwarze Hose zu farbigen Jacken und Accessoires zu tragen, um ein ruhiges Gesamtbild zu schaffen. Wer nicht direkt zur Designerware greifen möchte, sondern das Geld eher in den nächsten Skiurlaub investiert, findet auf dem Markt der Wintermode zahlreiche Alternativen. Skihosen zu fairen Preisen mit funktionalen Eigenschaften gibt es beispielsweise beim Onlineshop von Nebulus. Jacken, Unterbekleidung und Accessoire wie Mützen, Schals und Handschuhe lassen sich ebenfalls günstig finden. Ein Blick in die Onlineshops der Sportmarken lässt erahnen welche Vielfalt sich bietet. Viele Shops bieten die Möglichkeit Kleidungsstücke Zuhause anzuprobieren und gegebenenfalls kostenlos zurückzuschicken. Schließlich muss Winterkleidung perfekt sitzen, um nicht einzuschränken.

Die Schnitte

Bei den Schnitten fällt auf, dass die Designer vielseitig gearbeitet haben. Neben Wintermoden deren Schnitte an die 30er Jahre erinnern, werden Trendstücke mit modernsten Formen präsentiert. Egal ob sportliche Kleidung oder figurbetonte Stücke bevorzugt werden, für jeden Geschmack ist etwas Passendes dabei. Im Vergleich zu letzten Saisons wird deutlich, dass sich Skikleidung an die Mode der Snowboarder anpasst. Es scheint, als hätte die Modeindustrie erkannt, dass Snowboarder häufig auf Ski umsteigen und die Mode angepasst werden muss. Coole Baggy-Schnitte ergänzen das Sortiment der Skiabteilung.

© Daniel stricker / pixelio.de

© Daniel stricker / pixelio.de

Eigenschaften und Funktionalität

Gute Kleidung für die Piste muss hohen Qualitätsansprüchen gerecht werden, um den rauen Bedingungen standzuhalten. Modernste Entwicklung bringen innovative Materialien für isolierende Kleidung hervor. Um die Abfahrten möglichst komfortabel zu gestalten, sollten Hosen, Jacken, Handschuhe und Co. wasser- und schneedicht sein. Eine Temperaturregulierung ist ebenfalls empfehlenswert um einen Hitzestau vorzubeugen. Wärmeisolierende Materialien sind selbstverständlich. Schließlich dürfen Wintersportler nicht auskühlen. Wer helle Kleidung bevorzugt, sollte auf eine Teflonbeschichtung achten. Sie hält Flecken fern. Neben den Materialeigenschaften spielt die Funktionalität eine Rolle. Praktische Taschen mit wasserdichten Reißverschlüssen ermöglichen das Verstauen von diversen Utensilien. Ein Schneefang ist ein Muss an Hosen und Jacken, um auch bei Stürzen geschützt zu sein. Dringt Schnee in die unteren Kleidungsschichten ein, ist ein Unterkühlen durch Feuchtigkeit unvermeidbar. Dies gilt es zu vermeiden.

Pin It on Pinterest